Auch weiterhin kommen mehr Fremde in den Kreis – Und bei der eigenen Jugend wird aufgrund der Kosten dreist gespart

Der Zustrom von vermeintlichen Flüchtlingen, welche sich über sichere Drittstaaten nach Deutschland schleusen nimmt auch weiterhin kein Ende: Bis zum Ende des vergangenen Jahres reisten mehr als 31.500 Ausländer durch die rechtswidrige Politik offener Grenzen der etablierten Politiker in den Kreis Unna – Das sind gut 1200 mehr als noch im Jahr zuvor. Und: Diese Zahlen dürften auch noch um einiges in die Höhe gehen, denn die beiden größten Städte Lünen und Unna sind nicht mit einberechnet – Und ein Ende dieser meist illegalen Einwanderung ist noch immer nicht in Sicht. 

Und da nicht zuletzt die Stadt Unna diese Kosten der Fremden nicht mehr tragen kann und in die Pleite stürzt (wir berichteten), stellt der Bund Unna nun zusätzlich weitere 126.606 Euro für sogenannte „Integration“ durch Steuergelder zur Verfügung. Auch soll zukünftig perfide auf Kosten der einheimischen Jugend gespart werden und Kosten weiter steigen: So schlägt die interfraktionelle „Arbeitsgruppe Haushaltssicherung“ beispielsweise vor, speziell in den Bereichen Schule, Sport, Bürgerservice, Parken und Jugend unter anderem wie folgt am falschen Ende zu sparen:

Der Sportplatz Alte Heide soll der Neuvermarktung für Gewerbe weichen, der Sportplatz Billmerich soll ebenfalls ersatzlos aufgegeben werden sowie weitere zahlreiche Spiel- und Bolzplätze, ebenso wie die beliebte Unnaer Eissporthalle. Zeitgleich sollen die Bürgerämter in Massen, Königsborn, Hemmerde und Lünern zum Ende des Jahres schließen und zeitgleich „maßvolle Anhebungen“ der Parkgebühren sowie eine Ausweitung der kostenpflichtigen Parkflächen stattfinden.

Die Folgen einer unkontrollierten Masseinwanderungspolitik wird also weiterhin auf Kosten der einheimischen Bevölkerung – nun sogar speziell gegen die eigene Jugend, dessen Zukunft und Wohlbefinden es normalerweise zu sichern und schützen gilt – neben den alltäglichen Rassismus gegen Deutsche der oft in Gewalt ausartet, ausgetragen.

 

Europa erwache: Über 700 Nationalisten – erfolgreiche Demonstration durch Dortmund!

Mit der Abschlussdemonstration am Samstag (14. April 2018) fand eine halbjährige Kampagne, die mit dem Europakongress im November 2017 begonnen hatte und zu der es auch im Kreis Unna eine Vielzahl von Mobilisierungsaktionen gab – wie beispielweise zuletzt mit einer Kundgebungstour durch den Kreis (Bericht hier!) – ihr (vorläufiges) Ende. Über 700 Nationalisten – ggf. tendiert die Zahl sogar in vierstellige Richtung, spekuliert zumindest der Kölner Stadtanzeiger – demonstrierten auf einer attraktiven Strecke durch weite Teile der Innenstadt. Eine solche Route hatte es bei einer größeren Demonstration in den letzten Jahren in Dortmund nicht mehr gegeben – umso erfreulicher ist es zu bewerten, dass die gesamte Durchführung der Versammlung planmäßig verlief, von der Auftaktkundgebung über den störungsfreien Aufzug, bis hin zum Ende im Kreuzviertel. Durch die Kulisse hunderter schwarz-weiß-roter Fahnen, sowie aussagekräftigen Bannern und einem (von wenigen, leider bei einer solchen Größenordnung unvermeidlichen Ausnahmen abgesehen) disziplinierten Verhalten der Teilnehmer wurde dem liberalistischen Zeitgeist das Bild eines anständigen Deutschlands entgegengesetzt. Nicht zuletzt die ausländischen Delegationen trugen zudem dazu bei, den gemeinsamen Willen der europäischen Völker in diesem Kampf, der in jedem Land geführt wird, zu unterstreichen. Die – von den Herrschenden fälschlicherweise in ihrer EU definierte – europäische Solidarität war spürbar. Eine Solidarität von Nationalisten mit Nationalisten, die alle das große Ziel eint: Souveräne Nationalstaaten und eine Zerschlagung des Brüsseler Diktats!

Einen vollständigen Bericht zur Demonstration findet ihr hier sowie eine Fotostrecke hier!

Jetzt für den Europawahl-Antritt von „DIE RECHTE“ unterschreiben!

Ursula Haverbeck als Spitzenkandidatin, hinter ihr die “Liste des Nationalen Widerstands” – DIE RECHTE hat ordentlich vorgelegt und geht mit voller Energie in den Europawahlkampf. Als kleine bürokratische Antrittshürde müssen noch 4000 sogenannte Unterstützungsunterschriften gesammelt werden, die dem Wahlleiter vorgelegt werden. Dabei sind wir auf Eure Hilfe angewiesen. Nehmt Euch ein paar Minuten Zeit und helft mit, ein großes Projekt zu realisieren. Europaparlament statt Gesinnungshaft, Ursula Haverbeck nach Brüssel!

So funktioniert’s:
1.) Formular hier herunterladen und entweder am PC oder per Hand ausfüllen.
2.) Handschriftlich (!) unterschreiben
3.) Per Brief an DIE RECHTE, Postfach 880 168, 44082 Dortmund senden.

Eure Daten bleiben anonym, sie werden lediglich zum Nachweis dem Bundeswahlleiter vorgelegt. Ihr erhaltet aber keine Post, werdet kein Mitglied irgendeiner Organisation usw. Helft mit – sammelt am besten auch noch in Euren Freundes- und Bekanntenkreisen!

Unterschreiben kann jeder Deutsche ab 18 Jahren sowie jeder in der BRD wohnhafte EU-Bürger.

1 2 3 17